mediaprint unterstützt das Kloster Dahlheim

Veröffentlicht am

1452 an Stelle eines aufgelassenen Pfarrortes gegründetes Augustinerchorherrenklosters, nach Auflösung 1803 zur preußischen Staatsdomäne umgewandelt. Die beeindruckende Klosteranlage von insgesamt barockzeitlicher Prägung gehört zu den am vollständigsten und besten erhaltenen in Norddeutschland.

Die dünn besiedelte, waldreiche Gegend am Übergang vom Paderborner Land zum Sauerland lädt zu Wanderungen ein.

Stiftungskapital für Kloster Dalheim steht

„Bedingung für weiteren Ausbau erfüllt“

Lichtenau-Dalheim (lwl). Sieben Monate nach der Eröffnung des LWL-Landesmuseums für Klosterkultur in Dalheim (Kreis Paderborn) im Mai 2007 ist das angestrebte Kapital der Stiftung, die das Museum betreibt, komplett. Insgesamt zwölf Millionen Euro haben der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), der Kreis Paderborn und private Stifter zur Verfügung gestellt. Damit sei eine der grundlegenden Bedingungen für den Start des zweiten Bauabschnitts in Kloster Dalheim erfüllt, sagte LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch am Freitag (18.1.) in Lichtenau-Dalheim.

Bürgerschaftliches Engagement

Nachdem der LWL und der Kreis Paderborn bereits jeweils vier Millionen Euro beigetragen hatten, ist jetzt auch die dritte Säule der Finanzierung von privaten Stiftern in voller Höhe gestiftet oder verbindlich zugesagt.

„Erstmals in Westfalen haben sich private Stifter in dieser Höhe für ein LWL-Landesmuseum engagiert. Eine Region hat sich nicht nur ein kulturelles Engagement des LWL gewünscht, sie ist darüber hinaus selber aktiv geworden“, so Kirsch bei der Vorstellung der Stiftungssituation für das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur – Stiftung Kloster Dalheim. Kirsch: „Gerade auch das politische und das starke finanzielle Engagement von Firmen und Persönlichkeiten aus der Region ermöglichen nun den weiteren Ausbau von Kloster Dalheim.“

Auch die Media-Print Informationstechnologie GmbH hat sich mit einer namhaften Summe an der Stiftung beteiligt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: Stiftung Kloster Dalheim